entdecken › Die Dörfer

Zurück zur Liste

Villeneuve lez Avignon

Präsentation

Gegenüber von Avignon und seiner berühmten Brücke liegt Villeneuve lez Avignon über dem fruchtbaren Rhonetal. Das historische Stadtbild, die günstige Lage und die angenehme Lebensart machen Villeneuve zu einem idealen Urlaubsort in der Provence und im Languedoc.

Entstanden ist die heutige Stadt aus dem Dörfchen Saint-André, das auf dem Hügel Mont Andaon an der Abtei Saint-André (10. Jh.) heranwuchs.

König Philipp der Schöne beschloss, Saint-André im französischen Königreich eine Schlüsselstellung zu geben und befahl, am Pont Saint-Bénezet (Brücke von Avignon) eine Festung zu bauen, um den Übergang vom römisch-germanischen Reich ins französische Königreich zu kontrollieren. Zwischen 1293 und 1307 erhob sich dort eine Zitadelle, von der ein Wachtturm - la Tour Philippe le Bel - übriggeblieben ist.

Im März 1293 gründete der König Villeneuve Saint André, aus dem später Villeneuve lez Avignon wurde. Während der Papstzeit Avignons (1316-1378) ließen sich Päpste, Kardinäle und Prälaten des päpstlichen Hofs hier nieder und erbauten „Livrées“ (Kardinalspalais), Klöster und Kirchen. 1333 weihte Kardinal Arnaud de Via die Stiftskirche (Pfarrkirche) Notre-Dame ein, in der sich eine Kopie der berühmten Pieta befindet. 1356 gründete Kardinal Etienne Aubert, der Papst Innozenz VI. wurde das Kartäuserkloster Chartreuse du Val de Bénédiction.

Centre historique
30400 Villeneuve lez Avignon

Newsletter